Die Zukunft der Beratung


Krise hin, Krise her, was bedeutet die aktuelle Situation eigentlich für die Beratungsbranche? Was wird sich wesentlich verändern, was wird zurückkehren und was bleibt, wie es ist? Diesen Bereichen wollen wir einmal näher auf den Zahn fühlen und schauen, was sich denn wohl in fünf Jahren zeigen wird, wenn die Welt eine ganz andere ist.


Wie sieht es derzeit aus?

Die persönlichen Termine fallen natürlich weitaus weniger aus, die Reisezeit ist anders und vieles passiert im Home Office. Der Austausch mit Kollegen und Kunden findet telefonisch oder über Konferenzen und Jour Fixe-Termine statt. Das hat zweierlei Auswirkungen:


Kommunikation hat sich stärker formalisiert, mit anderen Worten es wird vor allem dann ein Meeting anberaumt, wenn es auch einen Grund dafür gibt. Das steigert einerseits Effizienz, andererseits wird jetzt aber auch deutlich, welche Informationen "einfach so" im (oder ins) Unternehmen geflossen sind.


Andererseits benötigt man für die gleiche Wirksamkeit von kommunikativen Maßnahmen häufig mehr Termine über einen längeren Zeitraum. Gerade beim Kunden: Ein Termin und die Zeit, die man dort gemeinsam verbringt, brennen sich ganz anders in das Gedächtnis der Personen als lediglich ein kleines Fenster auf dem Desktop. Ein Seminarteilnehmer hat mal gesagt: "Es ist als würde man den ganzen Tag durch ein Schlüsselloch schauen." Und an die Situation müssen wir uns anpassen.


Was wird bleiben?

Zunächst einmal die virtuellen Meetings und Konferenzen werden zu einem Großteil bleiben. Beraterinnen und Berater werden nicht für jede Kleinigkeit zwei Stunden im Auto verbringen, um Reportings für dreißig Minuten durchzuführen. Der große Vorteil ist, dass die meisten Unternehmen mittlerweile auf die virtuellen Treffen vorbereitet sind und die nötige Ausstattung besitzen, (wenn auch vielleicht noch nicht die nötigen Fähigkeiten, um wirklich effektiv zu sein.)


Was wird sich ändern?

Die Beratungsbranche ist und bleibt ein Beziehungsbusiness und damit werden auch die persönlichen Kontakte nicht alle in der Form auf Distanz gepflegt und geknüpft werden können. Der Mensch ist ein soziales Wesen und das wird sich auch in der Zukunft zeigen, wenn Kundenbesuche wieder möglich sind, wenn Netzwerken wieder stattfindet und Events neue Bekannt- und Freundschaften zusammenbringen.


Was ist jetzt wichtig?

Nicht abzuwarten. Hoffnung ist eine miserable Strategie. Wer glaubt, dass alles genau so wird wie vor der Pandemie, wird enttäuscht werden. Jetzt ist es höchste Zeit sich um die Frage zu kümmern, wie können wir Kunden jetzt und in Zukunft dienen? Welche Herausforderungen gilt es zu meistern? Was sind die Schwierigkeiten, vor denen Kundinnen und Kunden stehen? Die Qualität der Antworten bestimmt die Qualität des eigenen Unternehmens, was wiederum die Qualität der gesamten Branche beeinflusst.



Marc Breetzke, M.A., M.A. ist internationaler Strategie-Experte. Als Autor, Speaker und Berater unterstützt er seit 2013 Unternehmen, Verbände und Einzelpersonen weltweit dabei, erfolgreich zu werden. Mehr als 16.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben seine Veranstaltungen in über fünf Ländern besucht. Sein 2020 gestarteter deutschsprachiger Podcast The Tough Consultant hat bereits über 800 Zuhörerinnen und Zuhörer. Anfragen zu Keynotes und Vorträgen, digital und präsent, stellen Sie bitte an team@marcbreetzke.com.


Weitere Profile und Informationen:

The Tough Consultant - Business kann so einfach sein | Podcast on Spotify

Marc Breetzke | XING

Marc Breetzke, M.A., M.A. | LinkedIn

Marc Breetzke Erfahrungen & Bewertungen (provenexpert.com)

Mentor auf Upspeak

Clubhouse

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die kürzeste Anleitung zur Unternehmensoptimierung

Stellen Sie sich folgende drei Fragen: Was wollen Sie erreichen? Was hat bisher funktioniert? Was hat nicht funktioniert? Hören Sie auf die Dinge zu tun, die nicht funktioniert haben und konzentrieren